Deutsch, Poetry

komm in mein ungemachtes bett und zähl

die ausgefallnen haare auf den kissen
sieh wie der himmel morgens grau bleibt
als hintergrund für flüche vor dem fenster

lass dich vom hupen wecken wenn der tag schon
weiter ist als meine straße hör auf das kirchenläuten
das die uhr ersetzt und streich mit deiner rauen hand
die braue glatt auf traumesfalber haut

vielleicht wird dann der abend wiedergeben 
was sieben jahre überschrieben haben
vielleicht wird mein mund dann in deinem finden
was ausgesprochen schmeckt wie totes salz

inspiriert von Stefan George

Standard

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.