Heimat

Ich seh den Buchsbaum im Garten stehn.
Vater beschneidet den Efeu.
Aus der Ruhe bricht so ein Ton hervor,
der nicht verklingt.

Nachbarn trimmen die Hecken in Form.
Mutter streut Schneckenkorn.
Auf dem Feld hinterm Haus werden Straßen gebaut
für künftige Häuser.

In meinem Bett werden Gäste schlafen.
Ich kehre die Straße und singe.
Aus dem Ton steigt so eine Ruhe empor
die nicht verklingt.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Create a website or blog at WordPress.com

Up ↑

%d bloggers like this: